Montag, 12. Dezember 2016

Glatthaar lässt uns hängen....

Jetzt haben wir uns so gefreut, dass OKAL uns die Bodenplatte doch noch früher freigegeben hatte als gedacht und nun bekommen wir von Glatthaar am Donnerstag die Info: "Pech gehabt, vor Weihnachten wird es wohl nichts. Wir sind im Moment voll mit Arbeit".

Haben unseren Kundenberater gleich kontakiert und er die zuständige Abteilung, welche versucht Druck zu machen aber es schaut nicht danach aus, dass wir Glück haben.

Die schriftliche Zusage von Glaathaar ist nun der 16. Januar 2017 (scheinbar geht es früher nicht!). Können nur hoffen, dass wir da noch mildes Wetter haben sonst haben wir (auf gut Deutsch) die A-Karte gezogen und können bis März warten. Das wäre super ärgerlich.

Tja, dass passiert, wenn mehrere Parteien im Boot sind und manche sich ewig Zeit lassen (unser Kundenberater der Firma Hoch 😡). Zusätzlich teilte uns Glaathaar mit, da wir ja mit dem Erdarbeiten fertig sind (hätten wir ja nicht tun müssen) sollten wir nun zuschauen, dass der Bauplatz von Frost und Wasser freigehalten wird und diese mit einer Plane abdecken. Also, Plane über Amazon bestellt (hier in der Nähe gibt es niemanden, der solch große Planen hat) und am Samstag noch das Ganze vorbeigebracht und mit Schotter beschwert.

So sieht es nun bei uns aus..


Freitag, 2. Dezember 2016

Bodenplattenfreigabe - erfreuliche Nachrichten von OKAL

Heute hatte ich einen erfreulichen Anruf von OKAL. Eine Dame aus der Finanzierungsabteilung rief mich an und wollte nachfragen, ob wir die Finanzierungsbestätigung für die Bank schon erhalten haben. Musste dies verneinen (müsste aber dann morgen in der Post sein).

Da normalerweise erst nach Eingang der ausgefüllten Finanzierungsbestätigung die Freigabe der Bodenplatte erfolgt fragte ich nach, ob und wie man das Ganze beschleunigen kann, da wir die Bodenplatte gerne noch wetterbedingt dieses Jahr fertig hätten und wir von der Bank ja schon alles genehmigt haben und auch schon Gelder fliesen.

Sie meinte, wir müssten ja dann schon eine Grundbucheintragung mit eingetragener Grundschuld haben, was ich so bestätigen konnte. Ich sollte ihr diese kurz einscannen und zumailen.

Es dauerte keine 20 Minuten später, da bekam ich telefonisch die Rückmeldung, dass alles soweit passt und sie und die Bodenplatte schon jetzt freigeben kann. Glatthaar hat dann die entsprechende Freigabe am Montag auf dem Tisch...Was für eine tolle Nachricht :-).
Es kann, wie ihr seht, auch bei OKAL schneller gehen 👌☺.

Witzig ist, dass unser Kundenberater fast zeitgleich eine Mail geschickt hatte, dass die Unterlagen morgen da sein müssten und wir normalerweise erst danach die Freigabe und den Bauleiter genannt  bekommen. Habe ihm gleich die erfreulichen Neuigkeiten zugemailt, was ihn sehr gefreut hat. ☺

Anbei noch ein Video von unserem Grundstück. Der Erdarbeiter ist heute und morgen nochmals da, um den Garagenstellplatz fertigzustellen, da Aufgrund der Hanglage die Garage ca. 50cm höher gelegen ist als das Haus.

video


Eine besinnliche Adventszeit

Wir wünschen allen Lesern eine besinnliche und ruhige Adventszeit 


Montag, 28. November 2016

Unsere bisherigen Erfahrungen vor Hausaufstellung

Ich glaube als Bauherr oder auch zukünftiger Bauherr macht man sich oft sehr viele Gedanken, ob man sich für die richtige Firma entschieden hat, ob man überhaupt bauen oder lieber Kaufen sollte und so fort…. zumindest haben wir uns als Familie sehr viele Gedanken gemacht und machen sie noch immer.

Ich wollte hier einfach mal meine Gedanken/Erfahrungen teilen, die ich so das letzte Jahr rund um den  Hausbauen gemacht habe und meine Erfahrungen bisher.

Bauen oder Kaufen

Meine Erfahrungen bisher. Ich würde wieder bauen. Ja, es ist mit super viel Stress verbunden (und der wirkliche Stress kommt bei uns ja noch) aber man bekommt das, was man sich wirklich gewünscht hat und auch so, wie man es sich gewünscht hat ohne irgendwelche Kompromisse. Auf was man hier achten sollte ist aber, wie ist die Umgebung/Infrastruktur, in der das Grundstück liegt, da man hier ja sehr lange wohnen möchte. Bsp. Unsere neuen Nachbarn: beide Ende 50, wollen ihre Ruhe, Entspannung, sind von Kinderlärm etwas genervt und ziehen mitten in ein Neubaugebiet, in der Familien mehr als gewünscht sind und jetzt schon leben. Fazit: sie nervt es jetzt schon, dass wir in ihr Grundstück Einblicken können (wir sind ja ca. 1,8m höher gelegen), wollten unseren Büroeingangstür versetzt haben und sich die Garage in den Garten bauen um mehr Sichtschutz zu haben (wobei wir hier immer noch Einblick hätten). Da frage ich mich, was macht so jemand hier? Hat er sich die Gegend mal angeschaut, warum haben sie kein Grundstück gewählt welches am Rand liegt und der Garten nicht an einen anderen grenzt… Was soll man solchen Leuten nur sagen? Also, Augen auf und nicht erst dann meckern, wenn es zu spät ist bzw. man die Situation selbst verschuldet hat. Wir freuen uns trotzdem auf unser Grundstück und schauen dann mal wie es sich weiter verhält.

Hausbaufirma

Ich glaube, hier könnte man Romane schreiben und käme am Schluss immer noch nicht mit 100%iger Sicherheit zu einem 100%igen ja oder nein. Egal mit welcher Firma wir uns befasst hatten, wie konnte immer die super Zufriedenen und die super Negativen antreffen. Es gab nie ein falsch oder richtig. 

Es gibt auch die Firmen, die z.B. mit den Testberichten wie die von Focus Money werben. Hier frage ich mich immer noch: wo sind dann all die anderen Firmen in diesen Tests vertreten? Sind diese so schlecht, dass sie nicht gezeigt werden? Was ist mit den Bauherren? Wo kommen diese Adressen her? Von den Hausbaufirmen selbst oder einfach mal rumgefragt? Ich bin hier immer noch sehr skeptisch denn auch bei diesen Firmen gibt es genügend „ungenügende“ Erfahrungsberichte. Man sollte hinterfragen, wie viele Häuser bauen die Firmen pro Jahr (Bsp. Schwörer ca. 1000 pro Jahr, Hanse unter 800, DFH ca. 3000 Häuser). Wie verhält es sich dann prozentual was die negativen Berichte betrifft? Ist es ein großer Konzern (mehr Bürokratie; langsamere Prozesse) oder ein kleines Unternehmen (man kennt den Geschäftsführer, Änderungen können schneller umgesetzt werden).
Meine Tipp an alle: lasst euch nicht blenden; versucht so gut wie möglich euch ein eigenes Bild zu machen, hinterfragt, lasst euch Daten/Zahlen geben, redet mit anderen Bauherren.. 

Ich habe z.B. eine Excel Lister erstellt, in der ich die Kosten wie folgt verglichen habe (anhand eines ähnlichen Hauses/qm):

  • Kosten Ausbauhaus (was ist hier schon alles vorhanden; gleicher KFW Standard für den Vergleich)
  • Kosten Schlüsselfertig
  • Separate Aufstellung: 
    Kostenaufstellung für die Technik (was ist hier verbaut/Firma)
    Kosten Ausbau (wenn man diese im Detail bekommt ist dies schon gut aber auch eine grobe Zahl lässt hier einiges aussagen)
    Wie ist hier der Standard? Bau-und Leistungsbeschreibung sich vor der Unterschrift geben lassen (falls einer diese nicht rausrückt, Finger weg). Eventuell schon eine Vorbemusterung machen?
Wir konnten uns mit dieser Aufstellung schon ein ziemlich gutes Bild machen, wo eventuell zu hohe Kosten angesetzt wurden und wir mit einer anderen Fima besser fahren.

Verkäufer

Spielt mitunter auch eine große Rolle. Ist er mir sympathisch; wurde er von anderen empfohlen; setzt er mich unter Druck oder lässt mir Zeit. Wie verhält es sich mit Kontaktdaten. Gibt er mir mehrerer Nummern von anderen Bauherren oder stellt zumindest den Kontakt her (beim Gespräch sollte er nicht unbedingt dann neben einem stehen); kann er mir einen Architekten empfehlen etc. Lasst euch hier nicht blenden (zu viele Versprechungen am Anfang sollten skeptisch machen; zu viel Druck erst recht). Lasst euren gesunden Menschenverstand nicht zu Hause.

Architekt

Hier könnte man, wie auch bei der Hausbaufirma sicherlich Romane füllen. Ich habe unseren aufgrund der Empfehlung unseres Verkäufers bekommen, wobei ich noch einen weiteren im Petto hatte, der mir von einigen Bauherren empfohlen wurde und den ich bei einem Richtfest schon kennengelernt hatte. Beide gut aber unser Bauchgefühl hat uns zu diesem geführt und wir haben es nicht bereut. Also, fragt die Bauherren nach deren Erfahrungen. Haben sie Gutes zu berichten, gleich den Namen notieren. Man kann bei OKAL über den Verkäufer auch einen Wunsch äußern. Es ist nichts fix. Was den Architekten selbst betrifft: gerne auch mal Kontra geben. Ihr baut euer Haus und nicht der Architekt. Er kann Empfehlungen geben aber ihr müsst damit leben. Also, nicht immer gleich alles mit o.k. absegnen sondern hinterfragen, warum etwas nicht geändert werden kann. Wie ihr ja schon gelesen habt, haben wir ein Feng Shui Haus geplant. Hier hatte ich klar definierte Vorgaben und diese habe ich durchgesetzt bekommen. Die Technik hatte am Schluss nochmals versucht, Leitungen anders zu planen aber diese mussten wieder so geändert werden, wie ich es vorgegeben habe. Kunde ist König. Was man nicht ändern kann ist die Statik und tragende Dinge. Aber es lässt sich hier sehr viel verwirklichen. Fragt auch vorher bei der Gemeinde an, in welcher Zone ihr lebt (Erdbebenzone, Schneelast etc.; Bebauungsplan geben lassen;). Dies kann mitunter erhebliche Mehrkosten verursachen und ist als Information für den Verkäufer wichtig (zumindest sollte er euch auf Mehrkosten hinweisen). Sollten diese Informationen nicht da sein ist nicht der Verkäufer oder der Architekt schuld, sondern ihr, da ihr euch nicht genug informiert habt. Auch das jeweilige Bauamt gibt bereitwillig Informationen über das Grundstück/Baugebiet.

Seid fair in eurer Beurteilung: unser Architekt hat uns berichtet, dass auch er Bauherren hat, die gar nicht mit ihm zufrieden sind und ihn absolut negativ beurteilt haben. Zwei Beispiele die er genannt hatte: Kunde 1: Bemusterung abgeschlossen; neue Änderungen, die nie besprochen waren – er fand es eine Frechheit, dass nun Mehrkosten aufkamen und schob es auf den Architekten. Auch sonst war die Kommunikation nicht gerade freundlich (ich sage nur: wie es in den Wald ruft, so kommt es heraus). Kunde 2: diverse Änderungen, dadurch hatte sich alles verzögert. Nun sollte der Architekt den Bauantrag innerhalb von zwei Tagen fertigstellen, was einfach nicht machbar ist! Hier gehen schon einmal locker 2-3 Wochen ins Land, da diverse andere Unterlagen vom Vermesser, Statiker etc. gebraucht werden. Dies konnte und wollte der Bauherr absolut nicht akzeptieren und hat ihn Übels beschimpft. Also, fair bleiben. Sollte der Architekt wirklich schlecht sein, sofort kommunizieren und nichts schönreden. Ihr sehr, von Bauherr zu Bauherr kann auch die Wahrnehmung komplett unterschiedlich sein. Aber eine Garantie werdet ihr von niemandem bekommen. 

Allgemeines

Seid euch bewusst, ihr kauft kein Auto sondern baut ein Haus. Ein Haus mit jemandem zu bauen bedeutet, mit vielen verschiedenen Leuten zu tun zu haben  und nicht jeder wird euch gefallen bzw. nicht mit jedem werdet ihr warm werden. Der Slogan „alles aus einer Hand“ den gibt es so nicht. Die Baufirma hat zwar die Kontrolle über alle Vorgänge aber sie hat nicht Einfluss auf das, was die jeweiligen Handwerker vor Ort machen. Egal wie gut der Qualitätsstandard und die Qualitätskontrolle sein mag, wenn mehrere Firmen im Spiel sind wird es immer etwas geben, das nicht gut läuft. Egal ob die Firma gut bezahlt wurde oder hier ein Durchschnittspreis ermittelt wurde. Schaut einfach mal bei euch in den Firmen. Sind hier alle Mitarbeiter gleich?

Was wichtig ist, ist die Firma Liquide und zahlt sie ihre Mitarbeiter oder auch Subunternehmer. War sie eventuell schon einmal Insolvent und was ist danach passiert (muss kein Ausschluss Kriterium sein). Wie geht die Firma mit Mängeln um (auch hier euren gesunden Menschenverstand einsetzten: wichtige/zum wohnen notwendige Mängel müssen schnell erledigt werden (dies steht außer Frage); Schönheitsreparaturen in einem angemessenen Rahmen (großes Unternehmen – Mühlen mahlen langsamer; kleineres Unternehmen – geht oft schneller); hier können euch andere Bauherren ihre Erfahrungen mitteilen. 

Holt euch gleich zu Beginn einen Bausachverständigen mit ins Boot. Unser Bausachverständiger hatte bemängelt, dass er meist erst gerufen wird, wenn fast alles zu spät ist. Hier lässt es sich im Vorfeld schon viel entspannter leben wenn man weiß, dass jemand aus dem Fach einen unterstützt. Und ich denke mal 1.500-2.000€ sind hier wirklich gut investiertes Geld. Aber auch bitte hier beachten: euch nicht von Dumpingpreisen täuschen lassen und tollen Webseiten sondern z.B. jemanden über den Bauherrenschutzbund erfragen lassen oder anderen Vereinen, die für Bauherren errichtet worden sind. 

Wie schon gesagt, eine 100%ige Sicherheit wird es nie geben. Warum es bei dem einen gut läuft oder nicht? Ich persönlich (und auch diejenigen in meinem Umfeld, welches sich professionell mit dem Chinesischen Klassischen Feng Shui beschäftigen) haben gute Erfahrungen gemacht mit der Wahl eines guten Datums was den Spatenstich und den Umzug betrifft (chinesische Astrologie). Jeder muss hier seine persönlichen Erfahrungen machen. Da spielt auch sicherlich das Schicksal eine kleine (oder etwa mehr ;-))  Rolle.  Jeder ist anders, jeder kommuniziert anders. Man freut sich für jeden, bei dem es super läuft und man leidet mit jedem, bei dem es nur noch Drunter und Drüber geht. Für mich wären 70% ohne Komplikationen gut; 80% wären super. Der Rest wird sich schon richten lassen. Da bin ich einfach mal für uns Optimist. 

Ich hoffe, dass die Zusammenarbeit mit OKAL für uns weiterhin positiv verläuft. Wir werden sehen und weiterhin berichten. Bis jetzt haben wir es nicht bereut aber das Haus steht ja noch nicht ;-).

Ich hoffe ich konnte euch draußen einiges an die Hand geben und eventuell einige Dinge aus einer anderen Perspektive/Sichtweise darstellen. Ich persönlich habe gute Erfahrungen damit gemacht (das gilt bei mir für alles im Leben (Job, Familie etc.) dass ich bei wichtigen Dingen nicht gleiche Schieße (obwohl ich manchmal guten Grund dazu hätte☺), sondern immer mir ein paar Stunden/Tage Zeit nehme Dinge zu betrachten und dann zu kommunizieren. Vieles hat sich erstaunlicherweise in dieser Zeit oft in Luft aufgelöst oder ist positiv verlaufen. Man kann entweder das Glas als halb voll oder halb leer betrachten. Aber das bin ich und wie gesagt, jeder ist anders. 

Würde mich freuen, wenn ich Feedback bekommen würde, ob euch das ein oder andere geholfen hat und wie eure Erfahrungen sind. 

Freue mich auf eine weitere spannende Bauzeit und vielen weiteren interessanten Post.

Bemusterung die 2-te

Endlich, die Bemusterung ist abgeschlossen. Gefühlt waren es ein halbes Jahr; reell haben wir fast 7 Wochen gebraucht um endlich alles abzuschließen. Zum einen liegt es daran, dass das Thema myGekko geklärt werden musste (hier gab es Diskrepanzen zwischen dem, was verkauft wurde und dem, was tatsächlich dann drin war; wobei es bei uns ein Sonderfall ist, da wir  ganz frisch in der Übergangsphase zu myGekko 2 waren und vorher myGekko 1 gekauft hatten – s. Post)  und ca. 2-3 Wochen gedauert hat bis es geklärt werden konnte. Gott sei Dank zu unserer Zufriedenheit und hier erwies sich OKAL als wirklich kulant. Danach musste ich aus  Feng Shui Gründen nochmals eine Änderung vornehmen (also zurück zur Architektenphase), was uns wiederrum ca. 2 Wochen gekostet hat. Der Rest, naja… ich hätte von unserem Berater bei  Hoch gerne erwartet etwas proaktiver zu sein aber sagen wir es mal so, vielleicht hat er ja wirklich so viel zu tun dass wir irgendwie das Gefühl hatten, irgendwann dazwischengeschoben zu werden. Manchmal musste ich auch unseren Kundenberater von OKAL bitten, hier etwas voranzutreiben was die Sache dann tatsächlich um einiges beschleunigt hatte (Danke Herr Ger… 😁). Ein Tipp von uns: bevor ihr die Bemusterung abschließt, bitte alles nochmals genau prüfen (Pläne, wie auch Kosten). Vier Augen sehen meist mehr als zwei.

So, nun warten wir auf das so wichtige Schreiben an die Bank, welches von nun an die Zahlungen zwischen OKAL, der Bank und uns regelt  + die endgültige Finanzierungssumme. Dies müsste also in den nächsten Tagen bei uns eintreffen. Sobald das Schreiben dann von der Bank zurückkommt bzw. bei OKAL ist wird erst Glatthaar für die Erstellung der Bodenplatte beauftragt. Leider habe ich das ungute Gefühl, dass dies für uns etwas knapp sein könnte, was die Erstellung noch in diesem Jahr betrifft aber man soll ja die Hoffnung nie aufgeben ;-).  Zumindest sind die Erdarbeiten schon abgeschlossen (Gott sei Dank haben wir dies schon früher in Auftrag gegeben) und so könnte Glatthaar hier ziemlich schnell agieren.

Anbei noch ein paar Bilder von oben (Drohne sei Dank ;-))




Mittwoch, 9. November 2016

Die Zisterne für das Regenwasser ist da

Heute kam die Zisterne für das Regenwasser, die bei uns im Baugebiet Pflicht ist.

Wir haben uns für eine Betonzisterne (Empfehlung vom Erdbauer) mit einem Inhalt von 5300 Liter entschieden, da unser Garten nicht klein ist

Die Zisterne haben wir über die Firma "Die Regensammler" bezogen, welche im Preis einfach unschlagbar sind. Für die Zisterne inklusive Filter und inklusive Fracht und Entladung haben wir
1555€ bezahlt. Die Pumpe werden wir noch extra kaufen aber dies dann erst nächstes Frühjahr, da sie ja im Moment auch noch nicht gebraucht wird.

Wir hatten auch ein Angebot der Fa. Mall, welches deutlich teuerer war und haben uns sagen lassen, dass es sich um die gleichen Zisternen handelt (zumindest konnte wir äußerlich keinen Unterschied erkennen). Auch dachte ich, dass die Zisterne viel größer ist aber umso besser :-)

Anbei die Webseite des Unternehmens:

www.dieregensammler.de



Montag, 7. November 2016

Erdarbeiten haben angefangen...

Erdarbeiten sind immer wieder ein Thema, bei dem man die Kosten nie richtige abschätzen kann. Wir haben im Vorfeld versucht, es so weit wie möglich einzugrezen aber vergeblich.

Lt. Verkäufer wären im Rahmen 15T€; Architekt lag etwas bei 18T€ und die Kostenvoranschläge lagen zwischen 23.500 und 25T€. Hier muss dazu gesagt werden, dass in diesen Preisen auch das Verlegen der Kanalisaton/Abwasser/Wasserleitungen inkludiert ist, welche nicht unerheblich sind. Da bei uns noch ein Mehrspartenanschluss zwingen ist und dieses auch nochmals kosten von ca. 700€ nur für die Verlegung verursacht, waren unsere Gesichter schon lang....Geplant haben wir 19T€.
Klar haben wir auch noch einen Puffer aber es summiert sich doch immer wieder hier und da..

Wir haben uns dann letztendlich für das kleine Familienunternehmen FARO aus Mühlingen bei Stockach entschieden.

Warum haben wir ihm den Zuschlag gegeben

1. Er war der zweitgünstigste und hat uns einen Pauschalpreis gegeben (keine weiteren Extrakosten)
2. Wir hatten mit ehemaligen Bauherren gesprochen, bei denen er die Erdarbeiten gemacht hatte und alles waren super zufrieden (eingehaltene Zeit, gab keine Änderung im Preis, man konnte mit ihm über alles reden)
3. Wir hatten angefragt, ob wir, um Kosten zu reduzieren, einiges selber machen können. Hier haben wir uns darauf geeinigt, dass wir den Anschluss an Entwässerung selbst machen und können uns somit knapp 5T€ sparen. Den Anschluss des Abwassers bat er uns ihm zu überlassen, da es hier oft schon Probleme gab und die Bauherren dann keine Haftung seitens der Erdbauunternehmens in Anspruch nehmen konnten.
4. Er übernimmt auch den Anschluss für Baustrom und Bauwasser, sodass wir uns hier um diese Dinge nicht kümmern müssen.

Die Erdarbeiten sind nun seit dem  27. Okober in Gange und ich muss sagen, wir sind bisher sehr zufrieden. Unser Kleiner durfte sogar mal mit im Radlader fahren und ist seither sehr begeistert ;-)

Sollte also Interesse bestehen (er Arbeitet im Umkreis von ca. 100km) einfach mir Bescheid geben. Gebe dann die Tel. Nr. durch. Er heißt Faradin (Faro) Bytyqi (aus dem ehemaligen Jugoslawien) und spricht etwas gebrochen Deutsch aber versteht alles und man versteht auch ihn ganz gut und hat zwei weitere Mitarbeiter. Wir können ihn wirklich wärmstens empfehlen.

Hier nun noch ein paar Bilder wie es im Moment aussieht. Lt. Faro sind die Erarbeiten Ende nächster Woche soweit abgeschlossen, dass wir dann warten müssen bis die Bodenplatte kommt. Es fehlt hier immer noch etwas Erde, die Druckprüfung muss noch gemacht werden und der Kieß kommt noch als finale Schicht oben drauf.














Donnerstag, 3. November 2016

Zurück zur Architektenphase...

Nachdem wir feststellen mussten, dass der Höhenunterschied zu unserem Nachbarn nicht wie gedacht max. 1,5m betragen wird sondern annähernd 2m höher sind und unsere Nachbarn (Stand jetzt) ihre Garage uns direkt vor das Büro plazieren möchten da sie Angst haben, wir könnten Ihnen zu sehr aufs Grundstück schauen (witzig: die anderen können es erst Recht, da sie noch höher liegen als wir aber das will die gute Dame des Hauses nicht wahrhaben) musste ich das Bürogebäude nochmals bezüglich der Ausrichtung der Eingangstüre prüfen.
Außerdem macht mich Thesi (meine Feng Shui Lehrerin, die mir über die Schulter schaut ob ich alles richtig mach ;-) auf ein Feuerdreieck aufmerksam, was ich für das Büro nicht brauchen kann.


Hier der Höhenunterschied schon langsam erkennbar. Wir liegen hier bereist bei ca. 1,5m. Hinzu kommt nochmals eine Kiesschicht von ca. 15cm + Bodenplatte.






Das sogenannte Feuerdreieck (Dachform des Hauses nebenan). Das Feuerdreieck ist dann aktiv, wenn man es komplett sehen kann, wenn man von der Haustüre nach draussen schaut. Normalerweise kein Problem wenn man z.B. die Spitze durch ein Vordach ausblenden kann. Da wir aber nur 2,5m zur Grenze sind, dürfte das Vordach nur 50cm lang sein, was uns hier nichts bringt.

Warum ist solch ein Feuerdreieck für unser Büro nicht hilfereich. Wir haben einen Metalleingang (NW). Das Feuer (Hausformation) zerstört/schmilzt das Metall im Süden. Das heißt es übt permanente Kontrolle über das Büro/Geschäft aus. Ein absolutes Nogo!

Gott sei Dank haben wir eine Türdrehung im Haupthaus, sodass wir hier das Feuerdreick nicht im Blickfeld haben werden.

D.h. nun zurück, Pläne anschauen und andere Optionen prüfen (Gott sei Dank ist die Bemusterungsphase noch nicht abgeschlossen)

Eingang nach NO verschieben, schlecht - schlechte Sterne, keine vernüftige Basis für ein Büro.

Lösung:
Eingang nach NW belassen aber die Türdrehung rausnehmen und auf NW2 planen. Da unsere Nachbarn aber hier die Garage so planen wollen, dass ein Teil der Garage genau Mittig auf unseren Eingang schaut (d.h. ich blicke aus der Tür uns sehe die Ecke der Garage direkt vor mit) haben wir die Eingangstür mit dem Fenster getauscht. Wir werden zwar immer noch auf einen Teil der Garage blicken aber durch unsere Höhe wird das sehr wenig sein. Außerdem können wir hier mit Pflanzen etc. noch sehr gut das Ganze etwas schöner gestalten.

Tja, Feng Shui wie ihr seht ist doch komplexer als man so in Büchern liest 😉





Montag, 24. Oktober 2016

Spatenstich nach Feng Shui

Wie ihr ja wisst, bauen wir ein Feng Shui Haus und wie sicherlich einige von Euch schon irgendwann einmal gelesen haben, fangen die meisten Chinesen nichts an, ohne einen guten Tag/Stunde errechnet zu haben.

Das machen wir auch bzw. das praktizieren ich auch schon sehr lange und erfolgreich (nicht nur für den Hausbau sondern auch bei wichtigen Vertagsunterzeichnungen, Einzug in ein neues Heim; alle Vorhaben, die reibungslos ablaufen sollen).

Für was soll die Errechnung eines guten Tages/Stunde gut sein;

Da es sich um ein sehr komplexes und langwieriges Vorhaben handelt, möchte ich, dass alles reibungslos verläuft und stimmig sein soll und ohne größere Schwierigkeiten am Ende zu einem tollen Ergebnis führt.

Wie mache ich dass: der Tag muss zumindest mit den Bauherren (hier uns) in Einklang stehen (hier benutzen wir im Feng Shui die Elemente, die harmonisch sein müssen und keine Konflikte auweisen) und der Tag darf von sich aus keine Konflikte haben (ich benutze hier z.B. den Chinesichen Kalender (Tong Shu) von Joey Yap als Grundlage und man schaut sich mehrer Systeme wie z.B. das  Xuan Kong Da Gua System an. Dies sollte bitte immer nur einer für euch tun, der auch diese Systeme gelernt hat, da es zu komplex ist.

Eine meiner Freundinnen schwört z.B. auf den Mondkalender. Sie hatte hier auch schon die Erfahrung gemacht, dass sie zweimal wichtige Verträge an sehr schlechten Tagen unterschrieben hat und danach immer wieder mit Problemen zu kämpfen hatte (einmal Autokauf - es stellte sich als Montagsauto raus mit immer wiederkehrenden Reparaturen; einmal Hauskauf - kurz nach dem Einzug gab es eine großen Wasserschaden, der erhebliche Kosten verursacht hat). Vielleicht sagt der eine Schicksal aber ich glaube schon, dass man hier Dinge positiv beeinflussen kann und es kostet ja auch nichts.

Wann soll also solch ein errechneter Spatenstich erfolgen. Spätestens dann, bevor große Erdbewegungen (Erdarbeiten) anfangen. Große Mengen Erde bewegen heißt, Energien freizusetzten, welche dann mit euch / dem Grundstück in Einklang gehen.

Also unser Spatenstich sollte heute zwischen 13:00 und 15:00 Uhr erfolgen. Ich nehme hier gerne immer die goldene Mitte. Außerdem hat sich auch heute der Vermesser angekündigt, der das Grundstück für den Erbauer abstecken wird, damit dieses schon begonnen werden kann.

Also, heute um 14:00 Uhr waren wir dann auf dem Grundstück (bewaffnet mit einem großen Spaten für die Großen und einem kleinen für die Kleinen ;-)). Das schöne war, dass gerade der Vermesser zeitgleich ankam (Werte ich mal als positives Schicksal), denn auch er rammt die Pflöcke in die Erde rein.

Wir habe dann als Familie dem Grundstück gedankt, dass es uns ausgewählt hat bzw. wir auf ihm bauen dürfen (finde es einfach ein schönes Ritual für alle) und jeder von uns durfte dann ein großes (oder auch kleines ;-)) Stück Erde bearbeiten. Für uns alle hieß es hiermit: jetzt hat der Bau begonnen und jetzt sind wir tatsächlich eins mit dem ganzen Bauvorhaben. So tragen auch auch unsere Kleinen, naja Leni ist nicht mehr ganz so klein sondern fast 10 Jahre alt ;-), etwas zum Bauvorhaben bei und wissen, dass ist jetzt unseres und wir ziehen hier in einigen Monaten ein. Unser Kleiner (20 Monate alt) fragt auch immer, wann wir auf unser Grundstück fahren und sagt auch schon allen, dass da bald unser Haus hinkommt ;-).

Montag, 10. Oktober 2016

Baugenehmigung da

Endlich, heute ist die Baugenehmigung und der rote Punkt in der Post. Wir haben eine große Hürde gemeistert und dies in relativ kurzer Zeit.

Unser Architekt meinte, wir können uns glücklich schätzen, da es in manchen Gebieten (Bsp. Freiburg) bis zu 6 Monaten dauern kann, bis die Baugenehmigung durch ist.... 

Kosten Baugenehmigung: 
Unsere Baubehörde ist leider eine der teuersten hier im Umkreis und so mussten wir 8 Promille von unsere Bausumme an die Baubehörde überweisen (Durchschnitt in BW 3 Promille), was so nicht ganz eingeplant war....die Baunebenkosten erhöhen sich mal wieder etwas....

Donnerstag, 6. Oktober 2016

MyGekko

Kommen wir zu einem Thema, das sicherlich für einige spannend ist und zu dem man nicht immer sehr viel im Internet findet:

http://www.my-gekko.com/ 

MyGekko ist ein Haussteuerungssystem, welches den Komfort im Haus erhöhen soll und durchaus in einigen Bereichen sinnvoll ist.

Hier die Kurzbeschreibung des Unternehmens:
myGEKKO ist ein benutzerfreundliches, hersteller- und plattformübergreifendens Regel- und Automatisierungssystem. Mit myGEKKO nutzen Sie Energie effizienter, wirtschaftlicher und flexibler und können Anlagen und Geräte zentral erfassen, steuern und überwachen. Ganz gleich ob Zuhause, im Unternehmen oder in größeren Netzwerken.

MyGekko ist bei den OKAL Häusern immer im Standard dabei.

Alle Häuser, die ab Mai 2016 gekauft wurden (bzw. der Vertrag hier unterzeichnet ist) erhalten nun das neue MyGekko 2.0.

Wir hatten die Möglichkeit bekommen, dieses gegen einen Aufpreis noch umändern zu lassen und haben dies auch getan bzw. haben das Solarmodul für den Wasserspeicher herausgenommen (da wir sowieso die 8kW Anlage gekauft haben und es daher nicht notwendig ist). Die hat dann ungefähr den Aufpreis für die neue Haussteuerung gedeckt, sodass wir hier von den Kosten keinen Nachteil hatten.

Das neue System ist nun als Ringbussystem verlegt uns soll bzw. ist von den Kosten her, was eine Paketdazubuchung betrifft, deutlich geringer als zuvor. Es ist kompatibel mit allen anderen bekannten Haussteuerungssytemen.

Bsp. Rollladensteuerung mit dem alten System : ca. 8-10.000€
Mit dem neuen System: ca. 3.500€
Einzelraumregelung ca 2.500-3.000€

Bei den Preisen muss man sagen, dass es sich hier nur um ganz grobe Zahlen handelt, da man hier mit dem neuen System seine Haussteuerung sehr individuell bestücken kann und daher die richtigen Preise erst bei der Bemusterung genannt werden können. Aber es ist deutlich günstiger geworden als mit den alten System und macht das Ganze nun deutlich attraktiver.

Anbei der Link zu den Funktionen von myGekko: Funktionen myGekko

Anbei auch eine Übersicht, was beim myGekko im Standard dabei ist und was nicht. Die Übersicht haben wir nach nachfragen von myGekko direkt erhalten und kann gerne auch per Mail im pdf Format geschickt werden (einfach kurz eine Mail an mich senden), da ich hier leider keine pdfs einfügen kann.





Nachdem wir uns ausführlich mit dem System befasst haben, würde ich sagen durchaus ein System, welches eine Anschaffung sicherlich Wert ist. Wie es dann in der Praxis sein wird, werden wir sehen und berichten. 

Der Unterschied (grob) zum alten myGekko 1.0.

1. Neue Verlegung als Ringbus und daher einfacher aufzurüsten
2. Display noch etwas verbessert/erneuert
3. Die Einzelraumregelung entfiel (scheinbar war dieses oft nicht gewünscht, da man die Räume ja auch manuell regeln kann)

Zu beachten ist aber: wenn man das Ganze später aufrüsten will  muss man (Stand heute) ein Paket dazubuchen, da z.B. die Rollladensteuerung dann nur mitgroßem Aufwand (Wände öffnen etc.) zu realisieren wäre was in unseren Augen ein Unding ist.

Wir haben bei der Bemusterung OKAL und den Vertrieb auf dieses (aus unserer Sicht großes) Manko aufmerksam gemacht (scheinbar war dies noch niemandem aufgefallen). 
Das Positive ist (und ich finde zeichnet aus unserer Sicht das Unternehmen OKAL aus), dass sie sich dessen angenommen haben und uns wurde mitgeteilt, dass OKAL gerade dabei ist hier das myGekko nochmals dahingehend zu prüfen und zu adaptieren, das alles stimmig ist und ohne größeren Aufwand eine Paketzubuchung zu realisieren ist. Kann sicherlich sein, dass dann das Ganze vom Grundpreis etwas teuerer wird (wobei das ja immer im Hauspreis mit einkalkuliert wird) aber immerhin soll es auch funktionieren.

Ich kann nur sagen, bitte immer sehr Aufmerksam sein und Unstimmigkeiten mitteilen. Es lohnt sich. Wir haben hier mit OKAL bisher sehr positive Erfahrungen machen können und wurde als Bauherren auch immer Ernst genommen. Kann sein, dass es manchmal etwas länger dauert Rückmeldung zu bekommen aber man bekommt sie auf jeden Fall.

Anbei ein Kommentar von Matthias (einem Leser), welcher sicherlich interessant ist:

Bezüglich eurer Aussage zu dem Thema, man müsse für eine spätere Installation der von MyGekko gesteuerten Rollladen & Co die Wände aufreißen liegt ihr ein wenig falsch: Es gibt von Jung die A500 Serie mit enOcean Funkmodulen. Zudem gibt es für MyGekko ein enOcean Funkmodul. Beides lässt sich kombinieren, sodass man für wenig Geld (Unser Aufpreis bei der Bemusterung hätte für die Rollläden schon ca. 8.000€ gekostet) es später in Eigenleistung realisieren kann. Ich rechne bei uns mit gerade einmal 1.000€ für die Nachrüstung.

(werde hier weitere Infos einfügen, sobald ich diese bekomme)

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Bemusterung

Wir haben nun kurzfristig die Einladung zur Bemusterung bekommen und jetzt wird es langsam spannend und man hat das Gefühl, es geht endlich voran.

Vor ca. 2 Wochen kamen vorab auch die Elektropläne mit der Bitte, diese durchzuarbeiten und dann an die Fa. Hoch zu senden, sodass schon einmal im Vorfeld alles eingefügt werden kann.
Wir saßen also einen ganzen Abend an den Plänen und haben versucht, so gut wie möglich die ganzen Steckdosen etc. zu setzen. Gar nicht so einfach... ein Freund, selbst Elektriker stand uns zur Seite und ich glaube, wir haben das ganz gut hinbekommen.

Wir wurden also eingeladen nach Simmern zu kommen und da wir nicht in der Nähe wohnen, bekamen wir ein schönes Zimmer in einem 4-Sterne Hotel beim Flughafen Hahn (dort befindet sich auch die Firma Hoch).

Hotel super, Frühstück inklusive + netter Willkommenswein von der Firma Hoch auf dem Zimmer...
Fängt schon einmal super an :-)

Gleich um 08:00 Uhr morgens dann der Termin vor Ort. Man muß es sich so vorstellen: man fährt zu einem Baumarkt und dort sind zwei Etagen nur für die Firma OKAL abgetrennt und hier können auch nur OKAL Kunden hinein.

Wir wurden freundlich von einem Mitarbeiter begrüßt und er schlug uns vor, dass wir erst die Elektropläne durchgehen und dann an den Rest.

Nochmals zur Info: wir haben Technikfertig gebucht, daher wird die Bemusterung nur max. einen Tag dauern.

Übrigens kann man sich vor Ort auch noch umentscheiden und Malervorbereitet oder Schlüsselfertig umbuchen oder falls man dieses gebucht hat sich auch auf Technikfertig zurückstufen lassen. Inwiefern die Kosten die gleichen sind wenn man es von Anfang an getan hätte kann ich hier nicht sagen.

Elektropläne:
Das gute vorab ist, dass man alles gutgeschrieben bekommt, was man nicht braucht und was im Standard wäre (und der Standard ist, im Vergleich zu einigen anderen Anbietern in dem Bereich wirklich gut!)

Tipp: sich wirklich Gedanken machen wo eine Steckdose hin soll oder nicht und nicht einfach sich die Räume vollballern ;-). Der Herr von der Bemusterung hilft einem auch mit wirklich guten Vorschlägen und wo man sinnvoll Geld sparen kann.

Da wir im Vorfeld gut vorbreitet waren, waren wir hier ziemlich schnell fertig. Durch eine bewusste Planung müssen wir nur noch 21€ aufzahlen (geplant waren hier von uns 1.000€).
Unsere Reduzierung kam überwiegend wie folgt zustande: Reduzierung und sinnvolles Planen der Steckdosen (insbesondere 3-er), Telefondosen rausgenommen und durch teurere Netzwerkdosen erstetzt und trotzdem ein Plus erwirtschaftet! Wir sind begeistert.

Tipp: sich zu Hause Kopien der eingeschickten Pläne machen (bei uns war leider gar nichts davon im Vorfeld schon eingearbeitet). Außerdem sollte man sich die Pläne nochmals im Ganzen gut anschauen, da es nicht heißen muss, dass, was mit dem Architekten besprochen wurde auch so in den Plänen wieder zu finden war. Sprich: bei uns waren es die Abwasserleitungen, die ich durch meine Feng Shui Planung nur in bestimmten Bereichen haben wollte, gänzlich woanders. Daher musste ich dies nochmals korrigieren.

 Die Änderungen werden dann ein ein CAD Büro nach Polen geschickt, welche alles gleich einarbeiten und dann wiederrum zurücksendet. Hier kann es sein, dass die Pläne einige Male hin und hergesendet werden, bis alles soweit in Ordnung ist.

Nun gingen wir die anderen Dinge durch:

Dachziegel und Farbe ausgewählt (wir planen hier ein Antrazit) - im Standard

Fenster:  wir haben uns für ein Anthrazit entschieden anstatt im Standard weiß zu bleiben.
Aufpreis 670€ (wobei hier zu beachten ist, dass wir ein Haupthaus und einen separaten Büroanbau haben inklusive zweier Eingangstüren). Bei nur einem Haus wäre dies hier günstiger.

Fensterverglasung: im Bad/Flurbereich/Eingangstüren wollten wir nicht Klarglas haben. Hier haben wir und für eine Verglasung mit Master Carree Glas entschieden.
Aupfreis: 210€ (wirklich in unseren Augen günstig)

Eingangstüre: leider finden wir die Auswahl hier nicht besonders groß und die Türen im Standard Weißton haben uns nicht richtig gefallen. Daher haben wir hier die Folierung in Anthrazit gewählt und uns auch für einen etwas moderneren Türgriff entschieden.

Aufpreis Folierung: 600€  und 274€ Türgriff (bei zwei Eingangstüren) - auch im o.k.Bereich.


Bei allen anderen Dingen (wie Dosenblenden, Fensterbänke) blieben wir im Standard, was absolut in Ordnung ist.

Enttäuscht hat uns:

Treppe:

Am Anfang der Architektenphase wollten wir die Treppe komplett aus dem Vertrag herausnehmen, da wir sie gerne vor Ort besorgen wollten. Damals hieß es, es geht nicht. Bei der Bemusterung nun, welch ein Wunder, war es doch möglich.. daher war nun die Frage, was sollen wir machen?

Die Standard Buchentreppe finden wir nicht sehr schön (aber dies ist sicherlich auch Geschmackssache). Wir wollten eigentlich eine in einem Weiß, geschlossen (inklusive Setzstufen) und die Trittstufen in Eiche (oder zumindest etwas ähnliches) und schönen Pfosten (s. Bild)




Folgende Treppen wurden z.B. in der Bemusterung angeboten (kein Standard):




Naja, nicht gerade ein Jubelschrei im ersten Moment. Auch die anderen Treppen nicht gerade unser Fall. Zusätzlich nicht gerade toll, beim rausnehmen der Treppe müssen wir aber die Bautreppe in Höhe von 850€ trotzdem dazukaufen, da OKAL keine Häuser ohne Treppe liefert. Mein Angebot eines Treppenbauers für die Bautreppe 230€ (wobei ich die von OKAL behalten darf ;-)). Die Rückvergütung für die geplante Treppe war zwar nicht gerade ein Jubelschrei aber hält sich im Rahmen dessen, was die Treppe bei einem anderen Treppenanbieter gekostet hätte.

Was das Bemusterungszentrum uns nicht mitgeteilt hatte aber unser Kundenberater, mit dem wir während der Bemusterung in Kontakt waren war, dass wir uns auch individuell ein Angebot von der Fa. Schön geben lassen können (geht aber dann über das Bemusterungszentrum) und dann schauen können, welches Angebot besser ist. Das hätten wir auch schon vorab machen können, wussten es aber leider nicht und hätten uns viel Zeit erspart.

Das hieß aber nun für uns, dass die Bemusterung hier nicht abgeschlossen werden konnte.

Des weiteren waren auch die Pläne für die Lüftungsschächte nicht vorhanden und somit gingen wir nach Hause, ohne eine Unterschrift geleistet zu haben. Wir würden bzw. werden die Bemusterung nun von zu Hause aus per Mail fertigstellen. 

FAZIT Bemusterung: natürlich haben wir unn auch interessehalber die anderen Gewerke (Bad, Türen, Böden) angeschaut, die im Standard sind. Der Standard ist sicherlich nicht schlecht aber wenn man etwas handwerklich begabt ist würde ich raten, Technikfertig zu buchen und die anderen Dinge selbst einzukaufen. Bei Technikfertig kann man dann das Spachteln dazubuchen und den Rest selbst machen. Man kann sich aber auch entscheiden, Malervorbereitet zu buchen und die Böden rausnehmen. Dann bekommt man für diesen Part auch eine Gutschrift erstellt. Flexibel ist man hier seitens OKAL schon ganz gut.

Freitag, 30. September 2016

Baugenehmigung die zweite....

Wie schon erwähnt, war unser zweiter Punkt die Befreiung der Firsthöhe. 

Hintergrund: bei uns im Bebauungsplan ist folgendes festgelegt:

1. Höhe des Hauses wird über die max. Firsthöhe definiert; diese beträgt 8,10m bei max. 2 Vollgeschossen und wird über die EFH festgesetzt

2. Bezugspunkt der EFH ist die Mitte des Grundstücks. Überschreitung dieser Höhe ist nach Einvernehmen der Gemeinde bis max. 50cm möglich.

Unser Architekt hatte folgendes vor, da wir ein Grundstück haben, das Abschüssig ist und wir nach unten einen Höhenunterschied von ca. 1,5m haben. 

Unterschreitung der EFH um 10cm (damit wir nicht zu viel Aufschütten müssen und Kosten sparen können;  bei gleichzeitiger Ausnutzung der Firsthöhe bezogen auf die Bezugshöhe um +50cm.

Klingt im ersten Moment etwas kompliziert aber eigentlich ganz einfach und ganz einfach erklärt wäre es. 

Wir gehen mit dem Gebäude von der Mitte des Grundstücks aus gesehen tiefer und halten (von der Mitte aus gesehen) die max. Höhe des Gebäudes ein.

Ganz so einfach ist es aber doch nicht wenn man eine Baubehörde hat, die sich ganz strikt an den Plan hält und jegliche Sondergenehmigung von vornherein ableht. 

Also was hieß das für uns: mit der Gemeinde telefoniert. Gemeinde brachte den Punkt mit 
auf die Sitzung und Punkt wurde genehmigt. Was sich außerdem auf der Sitzung herausgestellt hatte, dass in Zukunft einige der Bauten das gleiche Problem wie wir haben werden, da hier etliche Grundstücke abschüssig sind und somit der Bebauungsplan in sich unstimmig ist bzw. solche Befreiungsanträge dann öfters gestellt werden. 
Die Gemeinde hat daraufhin beschlossen, den Bebauungsplan zu vereinfachen und generell eine Erhöhung um +50cm ab Mitte Grundstück zu erlauben und den Punkt der max. Firsthöhe zu streichen. D.h. für alle anderen nach uns, sie können Dank uns ihr Haus um +50cm höhe planen (ich denke nur an meine Deckenerhöhung auf 2,80m, die ich aus diesem Grund streichen musste :-(

Warum gilt dies nicht für uns... tja, wie ihr schon gemerkt habt, haben wir eine Baubehörde, die nach Gesetz geht und nicht Pro Häuslebauer orientiert ist. D.h. es ist ihnen egal, dass die Gemeinde unserer Befreiung zugestimmt hat und es ist ihnen auch egal, dass sie der Baubehörde mitgeteilt hat, dass der Bebauungsplan in den nächsten Wochen/Monaten geändert wird. 

Fakt ist: es ist noch nicht jetzt geändert. Wir haben die Möglichkeit bekommen zu warten aber das dauert doch etwas zu lange. Daher haben wir uns entschieden, die Änderung der Baubehörde anzunehmen und unser geplantes Haus auf die 8,10 ab Rohfußboden zu ändern.

Irgendwie dauert alles doch ziemlich länger als man so denkt....  

Donnerstag, 29. September 2016

hiermit melden wir uns wieder zurück...

in den letzten zwei Monaten hat sich mehr oder weniger einiges getan. Da manche Dinge am Anfang nicht so liefen wie wir wollten (z.B. Baugenehmigung) wollten wir erst den Entscheid abwarten, bevor wir den Blog füttern (man weiß ja nie, wer alles mitliest ;-).

Also, nun von Anfang an und was bis jetzt alles erledigt ist

Baugesuch/Baugenehmigung:

Wir hatten ja erst Ende August unsere Baugenehmigung eingereicht, da die nächste Sitzung ja sowieso Mitte September ist. Das gute an unserer Gemeinde ist (und nicht immer Standard), dass unsere Unterlagen parallel auch schon an die Baubehörde weitergeleitet wurde, um so nicht wertvolle Zeit zu verlieren. Da wir nur den 2,5m Abstand zur Straße haben, konnten wir nicht mit dem Kentnissgabeverfahren einreichen, sondern mit dem normalen Verfahren (was ich im Nachhinein etwas bereue, da die Kosten von einem zum anderen enorm unterschiedlich sind aber dazu etwas später). 

Ca. eine Woche später erreichte uns schon der erste Brief der Baubehörde, der uns einige schlaflose Nächte bereitet hat!

Zwei Punkte waren hier zu klären. Wir wollten eine Befreiung der Firsthöhe (hier fehlte der Antrag) und der zweite Punkt, war das Gewerbe meines Mannes. Man denkt ja im Moment nichts schlimmes also rief er direkt beim Bauamt an und erkundigte sich, was es hier den für offene Fragen gäbe. Der Herr von der Rechtsabteilung erklärte ihm sodann, dass es nicht sicher sei, ob er in diesem Neubaugebiet einen Dienstleistungsbetrief eröffnent darf. Dies bedarf weiterer Klärung bzw. er sollte sich doch die Liste der Berufe anschauen, die in der BauNVO veröffentlich ist und sollte hier sein Beruf nicht dabei sein, dann schaue es schlecht aus. Man kann sich sicherlich vorstellen, was einem in dem Moment alles durch den Kopf geht! Wir sprechen hier übrigens von einem Allgemeinen Wohngebiet und auch die Gemeinde hatte uns hierzu schon das o.k. gegeben....

Also riefen wir die Gemeinde an. Unser Bürgermeister war zuerst guter Dinge, nach dem er aber wiederrum mit dem Bauamt gesprochen hatte, doch nicht so. Also man sollte diese Liste anschauen und dann werden wir weitersehen. 

Dann voller (mittlerweile Panik) den Architekten angerufen. Dieser Versand die Welt nicht mehr da in der BauNVO ein IT-Dienstleistungsbetrieb (ohne direkten Kundenverkehr vor Ort) kein Problem sein. Aber die besagte Liste kann er nicht. Er wollte sich drum kümmern. Parallel rief ich die IHK an, die für uns zuständig ist. Auch diese kannte die besagte Liste nicht! und verstanden auch die Argumente der Baubehörde keineswegs. Wir sollten uns im Notfall an die Stadt selbst wenden.

Am Nachmittag hatten wir dann noch einen Architektentermin und unser Architekt teilte uns mit, dass keiner seiner Kollegen (zum Teil sehr große Architektenbüros) diese besagte Liste kannte. Leider war der Herr vom Bauamt auch nicht mehr erreichbar also war dies ein tolles Wochenende.

Einige Tage später bekamen wir dann diese Liste vom Bauamt persönlich (wobei ich hier sagen muss, dass der Herr von der Rechtsabteilung doch sehr zuvorkommend war und uns im Nachhinein auch geholfen hatte, die Dinge zu beschleunigen). 
Und.... Gott sei Dank gab es hier einen Netzwerkadministrator (ich weiß nicht was wir getan hätten, wäre dieser nicht da gestanden) und wir konnten diesen Punkt abklären.

Fazit für alle: es bringt nichts, sich das Einverständnis von der Gemeinde vorerst einzuholen. Die Baubehörde hat hier das letzte Sagen und daher sollte man solche Dinge schon im Vorfeld geklärt haben.

Der zweite Punkt war die Befreiung der Firsthöhe.. (hierzu berichte ich in meinem nächsten Post, da auch dies etwas länger dauert). Außerdem gab es hier Streitigkeiten zwischen unserem Architekten und auch der Baubehörde (hier eine Architektin)sodass hier die Gemüter auf beiden Seiten ziemlich aufgebraust waren....
 

Dienstag, 23. August 2016

Baugesuch eingereicht

Nachdem wieder einige Zeit vergangen ist, melde ich mich wieder. 

Da Urlaubszeit war und die nächste Gemeinderatssitzung erst am 14. September ist haben wir uns, zusammen mit dem Architekt, entschieden das Baugesuch erst nach seinem Urlaub fertigzustellen. Letzter Einreichungstermin der Gemeinde wäre der 25.08. da die Unterlagen ja vorbereitet werden müssen und es ja auch eine Nachbarschaftsanhöhrung (in Form eines Briefes) gibt.

So, nun sind wir soweit. Das Baugesuch wurde heute unterschrieben und persönlich der Gemeinde überreicht. Wir waren ganz schön erstaunt, wie viel Papier es da zu unterzeichnen gibt.... Anträge über Anträge, Pläne über Pläne....

Lt. Gemeinde wird das Baugesuch nun schon parallel an die Baubehörde weitergeleitetet, sodass wir mit einer Genehmigung (sollte alles im Grünen Bereich sein) Ende September rechnen können. Na endlich geht es wirklich los und es schaut auch so aus, dass die Bodenplatte rechtzeitig fertig werden kann, bevor der erste Frost kommt. Dies war/ist ja unsere größte Sorge gewesen, dass sich dann alles weit nach hinten ins neue Jahr schieben kann aber scheint wohl nicht der Fall zu sein.  

Drückt uns also die Daumen!

Freitag, 8. Juli 2016

Finanzierung endlich durch

Juhuu, unsere Finanzierung ist nun endlich durch. Hat doch länger gedauert als erwartet, da immer mal wieder ein Papier zusätzlich fehlte und nachgereicht werden musste. Aber gut Ding will Weile haben und nun kann es endlich losgehen.

Wir hoffen nur, dass wir das Baugesuch nun bis Ende des Monats einreichen können, da unser Architekt dann für 3 Wochen in Urlaub ist. Mal schauen, welche Überraschungen nun auf uns zukommen...

Freitag, 6. Mai 2016

was tut sich bei uns....

im Moment läuft vieles im Hintergrund....

Die Kosten der Faltwerktreppe kamen und da hat es uns wirklich gesetzt. Okal will für die Faltwerktreppe einen Aufpreis von 12.000€, was uns und auch unserem Architekten recht viel erscheint. O.k. das Holz war Eiche aber leider hatten wir keinerlei Angaben bekommen, was noch bei der Treppenfirma machbar ist. Wir sind gerade dabei, uns eine Angebot von einem hiesigen Treppenbauer einzuholen in Esche geölt (was übrigens sehr gut mit Eiche kombiniert werden kann) und als Gegenstück Eiche (sodass wir hier den Vergleich zu Okal haben). Außerdem noch eins mit der Standardtreppe aber in weiß und Trittstufen in Esche. 
So haben wir zumindest eine Basis für Verhandlungen mit Okal. 

Wir haben im Moment das Gefühl, dass alles was mit Sonderwünschen zu tun hat, immer extrem teuer angeboten wird. Bin gespannt, ob sich dies weiterhin so zeigen wird.

Was tut sich noch.... die Finanzierung ist im Gange aber wir brauchen nun noch ein spezielles Formular als KFW Nachweis, da wir ja KFW55 bauen. Dieses Formular wird vom Statiker erstellt, sodass es ca. 2 Wochen dauert, bis es bei uns ist... also Geduld, Geduld, Geduld. Das Gute ist, dass die Gemeinde es sehr gelassen sieht und uns keinerlei Steine in den Weg legt. Wir hoffen aber, dass die Finanzierung bis Ende des Monats steht, sodass wir dann endlich das Baugesuch einreichen können.

Ein großes Lob möchte ich aber an unseren Architekten aussprechen, was scheinbar ja nicht immer der Fall ist bei Okal. Er hat super gute Arbeit geleistet und das in relativ kurzer Zeit (hier darf nicht vergessen werden, dass wir erst mit der Architektenphase Ende Januar beginnen konnten, da die Daten vom Vermesser noch nicht das waren). Auch haben wir doch sehr spezielle Wünsche und Änderungen gehabt, da wir nach Feng Shui bauen und hier doch sehr viel bedacht und geschaut werden muss. Also, wenn ihr einen guten Architekten sucht, dann kann ich euch Herrn Hägele aus Bad Dürrheim empfehlen.   

Samstag, 9. April 2016

Das Ende der Architektenphase in Sicht...

So, nun haben wir endlich die Grundrisse fertig (eigentlich bleibt alles so gut wie gehabt) und auch den finalen Hauspreis vom Architekten bekommen, sodass wir uns nun endlich um die Finanzierung kümmern können.

Das Büro ist nun mit 43qm doch etwas größer geworden als am Anfang gedacht aber die Kosten hielten sich nun im Rahmen. Der Unterschied zum damaligen Angebot beträgt +7.000€, was uns sehr positiv überrascht hat. Damals war das Büro mit knapp 35qm geplant aber eben nicht so, wie wir es haben wollten, daher waren wir hier wirklich sehr gespannt auf das Ergebnis (wobei hier auch noch Zusatzkosten für ein kleines Bad mit drin sind, zusätzliche Fenster und ein paar kleine Extras). Es kann nun sein, dass der Preis minimal etwas nach oben oder unten korrigiert wird (hat irgendwie mit der Berechnung der Fußbodenheizung zu tun) aber es kommen keine größeren Überraschungen mehr hinzu.

Wir haben uns aber im Moment von der Terrasse verabschiedet, da diese die Kosten um 12.000€ sprengen würde, was wir wirklich im Moment nicht bereit sind auszugeben. Dies ist auch ein Posten, der später mal gemacht werden kann. Der Architekt hatte uns aber hierzu schon einmal vorgewarnt, dass dieser Posten sehr teuer sein könnte.

Jetzt haben wir nun noch eine Anfrage bzgl. einer Faltwerktreppe anstatt der Standar-dtreppe. Diese Kosten müssten wir nun auch nächste Woche auf dem Tisch haben. Schade nur, dass wir scheinbar die Treppe nicht herausnehmen können, da wir hier vor Ort einen guten Treppenbauer gehabt hätten und die Kosten sich im Rahmen gehalten hätten.

Parallel sind wir nun dabei, Kosten wie die Erdarbeiten schon einmal im voraus grob zu erfragen, da dies scheinbar oft ein Posten ist, der anders ausfallen kann als vorher geplant und dies versuchen wir zu vermeiden. Immerhin haben wir ein leicht abfallendes Gelände und wissen, dass wir Kies aufschütten müssen, um auf ein einheitliches Niveau zu kommen.

Die kommenden Wochen werden nun spannend und ich werde weiterhin berichten, sobald wir mehr in Erfahrung bringen.

Donnerstag, 10. März 2016

die ersten Entwürfe sind da...

So, unsere ersten Entwürfe sind letzten Freitag nachmittag per Mail angekommen. Endlich :-).

Sind die Pläne nun am Wochenende durchgegangen und haben die Korrekturen eingefügt. Beim Haupthaus gab es nicht so viele Änderungen. Habe mal die Pläne angehängt, sodass man sehen kann, was so auf einen zukommt. 

Was uns noch Kopfzerbrechen bereitet ist das Bad OG. Hier haben wir einen sehr netten Kontakt zur Firma Ciampa GmbH in Unterkirnach hergestellt. Wir haben sie auf der Baumesse in Tuttlingen kennengelernt und sie hatten wunderschöne Fliesen und Bilder von Bädern dabei. Außerdem machen auch Badplanungen in 3D. Wenn man die Fliesen über sie bezieht oder das Bad komplett macht, bekommt man diese umsonst. Ansonsten zahlt mal 250€, was ich für eine Badplanung angemessen finde. Wir haben nun unsere Grundrisse mal dorthin zugeschickt und am nächsten Mittwoch sind wir dann vor Ort, um alles mal im ersten Entwurf anzuschauen und zu besprechen. 

Das weitere Kopfzerbrechen ist unser Bürotrakt. Hier ergeben sich durch das Feng Shui einige Einschränkungen, da wir es auch gleich als Wohnung bauen wollen (einfach mal auf die Zukunft gedacht und daher brauchen wir auch ein Bad mit Dusche. 
Mal schauen, was unser Architekt mit unserem Vorschlag macht. Hatte ihm solch eine Version mal gezeigt aber er hatte abgeleht, mal schauen ob es diesmal klappt :-). Bin in manchem stur und lasse mich bei solchen Dingen nicht gerne gleich abwimmeln. Habe auch das Gefühl, dass Architekten an sich nicht gerne komplizierte Dinge auf dem Tisch sehen aber immerhin baue ich das Haus und OKAL wirbt ja damit, ein Architektenhaus zu bauen. Außerdem geht es unserem Architeken, im Gegensatz zu manch anderen in den OKAL Baublogs nicht schnell genug. Was ja per se sehr positiv zu bewerten ist aber da ich eben nicht Standard baue, brauche ich nun mal die Zeit. 

Also, habe ihm nun am Dienstag alle Änderungen, die soweit machbar und entscheidbar sind mitgeteilt und bin gespannt, wan die weitere Version folgen wird. 


 






Donnerstag, 3. März 2016

Ein weitere Architektentermin

So, nun hatten wir unseren dritten Architektentermin letzte Woche Freitag, in dem die Fensteranordnung und die grobe Innenplanung besprochen wurde.

Da das Bodengutachten und der Vermesser ja zuvor noch nicht ihre Arbeit erledigt hatten, war dies zu einem früheren Zeitpunkt nicht möglich. Aber jetzt ist alles da und es kann beginnen :-)

Gleich am Anfang bekam ich schon die erste schlechte Nachricht mitgeteilt. Wie ich ja schon erwähnt habe, hat unser Grundstück ein leichtes Gefälle von knapp über einem Meter auf die ganze Grundstückslänge gesehen. 

Die schlechte Nachricht also: wir können die 2,80 Geschossdeckenhöhe nicht realisieren.
Mensch war ich frustriert, denn dies war einer der Punkte, auf die ich mich gefreut habe. Durch die Platzierung des Hauses, der Obergeschossdeckenhöhe von 2,74 und den Dachwinkel von 28° (wegen der Photovolataikanlage) würden wir deutlich über der 8,60m erlaubten Höhe liegen. Eine etwas gute Nachricht: wie können die 2,54m Deckenhöhe aber realiesieren, was schon mal mehr ist als wir jetzt haben.

Wir gingen also zuerst einmal die Pläne für die Fensterplatzierung durch, wobei dies immer noch geändert werden kann. Ich werde mir dies wieder als 3D Zeichnung erstellen, damit ich ein besseres Gefühl dafür bekomme aber zuerst warte ich mal die Pläne ab, die bis morgen per Mail da sein müssten.

Das Büro haben wir im Moment noch außer Acht gelassen, da hier noch die genauen Maße des Anbaus nicht berücksichtigt wurden und ich hier daher nichts konkret planen kann. 

Bei der Innenplanung gab es noch ein paar Änderungen und dann gaben wir bei der Badplanung auf. Sobald ich die Pläne habe möchte ich alles nochmals in Ruhe durchgehen, um dann eine Entscheidung zu treffen. Da wir gerne in unserem 12qm Bad eine Dusche, Badewanne und Infrarotsauna hätten (+ Standardmäßig Toilette und Waschtisch und evtl. Waschmaschine) und ich die Toilette nur in bestimmten (stark eingeschränkten) Bereichen platzieren darf, könnt ihr euch vorstellen, dass dies nicht innerhalb einer halben Stunde erledigt werden kann. 
Unser Architekt meinte nur, wir sollten das Haus doch einfach um ein 0,5m Raster vergrößern und das Bad hätte Platz (leider haben wir nicht geerbt oder kommen aus steinreichem Hause und müssen auf unser Geld achten, da uns schon alleine der Büroanbeu doch gut kosten wird). Wobei wir mit unserem Architekten immer noch sehr zufrieden sind und er seine Arbeit bisher sehr gut gemacht hat...

Also, es heißt nun abwarten oder Kommmt Zeit, Kommt Rat :-).

Mittwoch, 2. März 2016

Systeme des Chinesischen/Klassischen Feng Shui

Ein guter Feng Shui Berater, zieht so gut wie alle unten aufgeführten Systeme in Betracht, um für das Gebäude und die Anwohner das Beste herauszuholen. Ein Systen alleine reicht nicht aus, um eine gute Feng Shui Beratung zu gewährleisten.
       
San He

San He heißt übersetzt die 3 Kombinationen. Dies bezieht sich auf die Grundstücks- oder Haustürausrichtung, Richtungen von Bergen oder Gebäuden in der Nachbarschaft und Richtungen von Wasserläufen oder Straßen in der Nähe.

Das San He ist eines der ältesten Systeme im Feng Shui und ist besonders wirkungsvoll, um die starken Energieströme der äußeren Umgebung eines Gebäudes oder Grundstücks zu bewerten und zu nutzen. Deshalb ist es auch nicht möglich ein Haus zu planen, ohne vorher das Grundstück und die Umgebung zu kennen.

Ba Zhai

Das Ba Zhai System entstammt dem klassischen San He System und basiert auf der Harmonie der verschiedenen Trigramme. Diese werden in zwei Gruppen mit jeweils 4 harmonischen Richtungen aufgeteilt, der West- und der Ostgruppe. Jedes Gebäude und jeder Mensch gehört zu einer der beiden Gruppen und hat demnach 4 Himmelsrichtungen, die ihn stärken und fördern und 4 Himmelsrichtungen die ihn schwächen und bremsen.

Reine Formschule

Die reine Formschule ist wohl das älteste System des klassischen Feng Shui und vergleichbar mit den Wurzeln der westlichen Geomantie.

Die vereinfachte Form lässt sich darstellen in den sogenannten vier himmlische Tieren, die besagen, wie ein Haus, ein Grundstück oder auch Orte optimal ausgerichtet werden sollen (s. Reiter Feng Shui, in der ich dieses System kurz beschreibe).

San Yuan

San Yuan ist ein weiteres klassisches System, nur jünger als das San He. Übersetzt heißt es „Die drei Zyklen“, bzw. „Die drei Harmonien“ aus Qi, Richtung und Zeit.

Das System des Xuan Kong Fei Xin, den sogenannten Fliegenden Sternen, ist nur ein geringer Aspekt des San Yuan Feng Shui.

Auch im San Yuan gibt es bestimmte Land- und Wasserformeln, die allerdings einen anderen Aufbau haben als im San He. Die Harmonie des San Yuan hat zu tun mit den 64 Hexagrammen, die entstehen, wenn man die 8 Trigramme aus dem Yin und Yang kombiniert (8 x 8 = 64) Dabei ist jede einzelne Richtung der 360 Grad wichtig, denn es kommt darauf an, welche Linie sich wohin verändert und ob das eine Harmonie innerhalb des Hexagramms ergibt oder nicht (hört sich kompliziert an und ist auch).

Xuan Kong Fei Xin – Die Fliegenden Sterne

In diesem System wird das Bau- bzw. Einzugsdatum in ein Gebäude innerhalb von 20 Jahres Perioden energetisch festgehalten. Diese Periode, zusammen mit der gradgenauen Richtung der Eingangstür ergibt einen bestimmten Energiestrom, der sich in den Räumen verteilt und für jeden Raum ein energetisches Abbild erstellt (bei meinen Plänen erkennt ihr dies anhand der Zahlenkombinationen).

Man kann diese Energien durch die äußere Umgebung und/oder auch durch die Raumnutzung für sich nutzbar machen. Die Zahlen die hier dargestellt werden, repräsentieren die 5 Elemente.

Anhand der Zahlenkombinationen kann man erkennen, welche Bereiche ein gutes Potenzial aufweisen und für die entsprechende Person von Vorteile sind (insbesonder spielt hier der Eingang, das Schlafzimmer, die Bettrichtung, die Herdposition und die Schreibtischposition eine Rolle). Negative Energien versucht man durch Gegenstände (nicht zu verwechseln mit chinesischen Symbolen), Farben etc. zu mildern.

BaZi

Zuallerletzt gibt es mittlerweile viele Berater, die auch die chinesische Astrologie (BaZi) in die Feng Shui Beratung einfliesen lassen. Auch bei unserem Hausbau spielt diese eine wichtige Rolle denn nur in einem Bazi Diagramm lässt sich erkennen, welche Elemente für die jeweilige Person von Vorteil ist und welche eher gemieden werden sollte. Jede Himmelsrichtung, unterteilt in 15° steht für ein bestimmtes Element. Auch wenn mir das BaZhai System (Ost-Westgruppe) bestimmte Himmelsrichtungen emphielt kann es sein, dass ich eine im allgemeinen sehr gute Himmersrichtung eher unter Vorbehalt nutzen soll, da sie mir auf sehr detaillierter Ebene doch nicht das Potenzial gibt, welches ich brauche.

Dienstag, 1. März 2016

New Age Feng Shui oder das Drei-Türen-Bagua


Alles Begann in Kalifornien. Grand Master Li Yun, entwickelte aus dem sehr komplexen Feng Shui das sogenannte Drei-Türen-Bagua, welches in den meisten (zumindest mir hier im deutschprachigen Raum) bekannten Büchern zu finden ist. 



Scheinbar tat er dies, um den Amerikanern, welche eher für Dinge zu haben sind, die schnell und einfach funktionieren, das Feng Shui näher zu bringen. Tja, und damit schien er wohl recht zu behalten, denn auch heute noch verkaufen sich diese Bücher am meisten. Leider.

Dieses sogenannte New Age Feng Shui (welches noch weitere Bereiche enthält) lehnt sich sehr viel an die Symbolik und Platzierungen von chinesischen Gegenständen (wie Spiegel, diverse Figuren wie Delphine, Buddhas etc.) um das Qi einzufangen und die Bereiche, die man ändern möchte zu aktivieren. Platziere ein Delphinpärchen in die Partnerschaftsecke und du wirst den richtigen Partner in Kürze begegnen oder stelle ein paar Reichtumssymbole wir Goldmünzen oder chinesische Goldbarren (haben übrigens kein Gold in sich) in die Reichtumsecke und das Geld wird wieder fließen. Da fragt man sich doch, warum alte Feng Shui Meister, ihr Leben lang die Natur beobachtet haben, etliche komplizierte Formeln angewendet haben, wenn es doch so simple und einfach geht. 


Also, an alle, die sich für Feng Shui interessieren. Spart euch das Geld für Bücher, welche mit diesem Drei-Türen-Bagua arbeiten. Auch ich habe so einmal angefangen aber es hat mich keinesfalls weitergebracht. Ich habe dann angefangen, dieses System zu hinterfragen und bin so zum richtigen Feng Shui gekommen. Leider gibt es so gut wie keine gute deutschsprachige Literatur. Für alle die Englisch können, kann ich die Bücher von Joey Yap, Eva Wong, Stephen Skinner empfehlen, um einen Einblick zu bekommen (im Amazon gibt es oft gut erhaltene gebrauchte Bücher). 


Auch - sollte ein sogenannter Feng Shui Berater mit diesem System arbeiten. 

FINGER WEG! Das Geld könnt ihr lieber für neue Kleidung, schöne Einrichtungsgegenstände etc. ausgeben. 

Also immer nachfragen, nach welchem System der Berater arbeitet, damit ihr euch den Frust im Nachhinein sparen könnt. Dies ist auch oftmals der Grund, warum es dann heißt, Feng Shui funktioniert nicht, so ein Schmarrn, so etwas Esoterisches etc. 

Samstag, 20. Februar 2016

Bodengutachten

Heute ist das Bodengutachten eingtroffen. Ein 22 Seiten langes Dokument, welches einem Angst und Bange macht (da man irgendwie nichts richtig versteht). 

Mal schauen, was unser Architekt dazu meint. Er meinte am Telefon nur, dass es nichts dramatisches sehen konnte und wird uns alles zu einem späteren Zeitpunkt erklären. 

Da wir ja am Grundstück ein leichtes Gefälle haben, sind wir mal gespannt, was da noch auf uns zukommt. Zumindest wissen wir, dass die Erde, die wir auf dem Grundstück haben werden, nicht ausreichen wird.

Wer also Erde zu verschenken hat, kann sich gerne bei uns melden ;-)