Freitag, 28. April 2017

Mal wieder ein Baustopp für eine Woche...

Leider steht nun wieder seit einer Woche die Baustelle still. Schuld daran ist meiner Meinung nach die Fehlplanung der Termine.

Als eines der letzten Gewerke müssen nochmals die Elektriker ran um die Endinstallation zu machen wurden. Es scheint so, dass diese zu spät informiert wurden. Wir bekamen erst am Montag  das Formular für unseren Stromanbieter in welchem der eigentliche Stromanschluss + der Anschluss an den Zählerschrank beantrag wird. Da ich Gott sei Dank einen Ansprechpartner bei den NetztenBW habe, habe ich hier sofort angerufen und mich erkundigt, wie lange so etwas geht. Leider müssen wir hier nun mind. eine Woche warten, bis der Außendienstmitarbeiter vor Ort sein kann, wobei unsere Baustelle nun bevorzugt behandelt wird. D.h. die Elektrikfirma hat hier nun den Donnerstag, 04. April eingeplant.

Davor und danach wollen sie dann auch die restlichen Arbeiten erledigen, sodass im Moment die Endabnahme für den Montag, 08. Mai geplant ist.

Was uns noch etwas stutzig macht ist wann die Endarbeiten für das Büroflachdach erfolgen sollen. Hier haben wir immer noch keine Antwort erhalten.

Mittwoch, 19. April 2017

Unsere Fundamente für die LWW-Pumpe und Glatthaar

Wo gebaut wird passieren auch Dinge, auf die man getrost verzichten könnte...

Wie ich schon mal berichtet hatte, ist eines der Fundamente für die LWW-Pumpe schief geraten. Solche Dinge passieren mal, was solls. Wir hatten uns dann im März mit unserem Bauleiter von Glatthaar geeinigt, dass dies behoben werden muss und es wurde vereinbart, sobald unser Gerüst vom Haus entfernt ist werden diese Arbeiten erledigt.

Nun scheint unser spezieller Bauleiter leider kein Langzeitgedächnis zu haben. Parallel zur Erneuerung des Fundaments hat unser Heizungsmonteuer eine fehlende Verrohrung für die Aussenanlage festgestellt, sodass diese zusätzlich in Auftrag gegeben wurde. Zwei Tage später als geplant (als auch unser Estrichtrupp kam) und auf drängen unsere Bauleiters von Okal kam nun der Glatthaartrupp früh morgens.

Folgendes wurde gemacht:

Der Boden aufgegraben, die Hauptwasserleitung mal aus versehen durchgeflext, anderes Leerrohr verletzt, neue Leitung gelegt und der Trupp danach schnell verschwunden. Schiefes Fundament wie gehabt an Ort und Stelle.

Wie es bei uns aussah:

Aufgeregte Bauarbeiter die bei uns anriefen da sie kein Wasser mehr hatten, Telefonate mit dem Wasserleiter der geschwind die Hauptwasserleitung abgestellt hat und erst später die Reparatur durchführen konnte; Estricharbeiter die dringend Wasser benötigen, daher Nachbarn um Wasser gebeten und hier schnell wieder nach Hause gefahren um zusätzlich Schläuche zu holen damit es reicht, Anrufe beim Bauleiter usw... jeder der selbst mal gebaut hat kann sich vorstellen, wir toll solche Tage sind. Insbesondere wenn man berufstätig ist, die Chefs der Bau sichtlich wenig interessiert...Gott sei Dank ist mein Mann selbständig und an dem Tag stand Homeoffice auf dem Programm, welches nun verschoben werden musste.

Zu dem Langzeitgedächnis von unserem Bauleiter von Glatthaar: nun, es scheint ihn nicht sonderlich interessiert zu haben denn es kam kein Anruf bzw. die Fundamente schienen doch nicht mehr wichtig zu sein (es funktioniert doch so wie es ist...) und auch unser Bauleiter war ratlos. Das beste daran: am Abend kam ein anderer Trupp (wir saßen gerade mit unseren Nachbarn zusammen) und wollten den Graben zuschütten, als ob nichts gewesen wäre.

Nun zu was positivem bei Glatthaar. Der Bereichsprojektleiter von Glatthaar, Herr Buchholz, hatte sich bei uns dann ein paar Tage darauf gemeldet, da er erst durch unseren Bauleiter von den Geschehnissen erfahren hatte. Ein wirklich sehr netter und kompetenter Herr der uns verstanden hatte. Wir haben uns dann mit ihm auf der Baustelle getroffen und den Schaden gemeinsam begutachtet und besprochen. Auch hat er sich für alles nochmals entschuldigt und uns schnelle Hilfe angeboten. Die Kommunikation und die Gespräche danach waren allesamt sehr positiv und alles, was bisher gemacht werden musste wurde auch zügig erledigt.

Fazit: 

Die Wasserleitung wir nun neu durch unsere Gemeinde eingezogen, da die Reparaturmuffe leider tropft und wir hier keinen späteren Schaden wollen, die restlichen Leerrohre werden nochmals angeschaut und ggf. repariert (hier werden alle Kosten von Glatthaar übernommen) und wir erhalten zusätzlich eine Gutschrift für das schiefe Fundament, welches wir nun so belassen werden, da es 1. für noch mehr Aufschub sorgen würde (wir müssten hier noch einen größeren Graben machen und die Gefahr, dass noch mehr beschädigt wird ist ziemlich groß). Unser Erdbauer hat uns dann auch grünes Licht gegeben hat, dass alles soweit passt und es für uns keine Benachteiligung gibt. Wir werden die Fundamente dann im Zuge der Außengestaltung soweit verdecken, dass diese nicht mehr sichtbar sein werden.

Unser Bauleiter von Glatthaar hat im Zuge des Gesprächs mit dem Bereichsprojektleiter die Note 6 bekommen und ich hoffe auch dass dies auch entsprechend weitergeleitet wurde. 





Freitag, 14. April 2017

Unsere Treppe die Dritte ;-)

Gestern waren wir beim unserem Treppenbauer Alber Treppen in Meßkirch, um uns nochmals unsere Treppe anzuschauen, da wir eventuell das Geländer ändern wollten. Außerdem kann ab nächster Woche jemand zum Aufmaß kommen, damit die Treppe rechtzeitig produziert werden kann.

Nach dem Besuch hat sich folgendes ergeben:

Wir haben nun eine komplett andere Treppe bestellt, ein anderes Geländer als geplant ausgesucht und sind rundherum zufrieden :-).

Unsere neue Treppe ist nun eine modernere Version der alten Treppe aber mit Wangen und Geländern in Anthrazit und Esche weiß lasiert. Das obere Gländer bekommt nun Glasfronte, das wir im Obergeschoss keine Lichtluke haben und dadurch alles luftiger und heller wirken soll.
Die Treppe ist zwar etwas teuer als unsere alte aber es wird sich lohnen. Das schöne an Technikfertig ist, dass wir uns nun die Zeit lassen konnten, Räume auf uns einwirken zu lassen. Hierdurch ergeben sich immer wieder neue Ideen, die wir dann entsprechen ändern können.



Hier nun noch ein paar Bilder, wie sie bei uns aussehen soll (Finale Planung vom Treppenbauer). Die Treppe soll Ende Mai/Anfang Juni geliefert werden.








Donnerstag, 13. April 2017

Der Bodenaufbau bei OKAL mit Fußbodenheizung

Was für uns bisher (außer dem Hausaufbau) am spannendsten war, war der Aufbau den Bodens.

Wir haben uns ja für eine Fußbodenheizung in Kombination mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe entschieden. Zusätzlich dazu noch die kontrollierte Be-und Entlüftungsanlagen.

Zum Aufbau selbst:
Als erstes werden alle Kabel und Schächte der Be-und Entlüftungsanlage mit Styropor ummantelt, sodass hier eine ebene Fläche entsteht. Danach werden alle Rillen und noch offenen Flächen mit einem speziellen braunen Granulat namens Fibotherm aufgefüllt. Man hatte uns mitgeitelt, dass dies früher mit Styroporkügelchen gemacht wurde aber das diese ja nach jedem Lufthauch sich in alle Richtung bewegen, kam irgendwann dieses Granulat zum Einsatz. Diese Verlegung macht übrigens eine andere Firma, welche hier recht schnell und sauber arbeiten.

Auf die ebene mit Granulat und Styropor kommt zum einen an die Seiten eine spezielle Ummantellung (blaues Gewebe), sodass der Estrich sich nicht überall verteilt wo er nicht hin soll und darauf eine spezielle Folie, auf die dann die Fußbodenheizung aufgetackert wird. Auf Bild 6 ist gut der Querschnitt zu erkennen. Hier wurde die Fußbodenheizung noch nicht angebracht.

Danach waren wieder die Sanität-und Heizungsarbeiten dran, die Fußbodenheizung in Schleifen durch das komplette Haus verlegt haben. Um Zeit zu gewinnen, kam parallel dazu auch noch der Trupp für den Estrich, sodass hier ein zwei Tagen der komplette Boden fertiggestellt werden konnte. 













Freitag, 7. April 2017

Sanitär und Heizungsinstallation

Nachdem nun der Bau eine Woche lang stillstand, kamen endlich die Männer der Sanitär und Heizungsfirma. Wir waren hoch erfreut und haben diese nun eine Woche lang täglich begleitet, ab und an mit Kaffee und Essen versorgt und wirklich nette Gespräche geführt. Man merkt, dass beide wirklich was draufhaben und ihre Arbeit mit großer Sorgfalt machen.
Fragen waren immer willkommen und man hatte nie das Gefühl, nicht erwünscht zu sein. Sogar eine Wasserleitung für unseren großen Side-by-Side Kühlschrank wurde ohne Mehrkosten realisiert :-)

Bei uns wird eine Luft-Wasser-Wärmepumpe inklusive Fußbodenheizung installiert +Kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage. Für mich war von vornherein wichtig, ein System zu haben, welches Umweltfreundlich ist und wir nicht zu sehr abhängig sind von der Preisgestaltung diverser Großlieferanten. Da wir ja noch eine PV-Anlage haben die viel Strom produziert, wird hier der Kostenfaktor sicherlich nicht den Rahmen sprengen.
Zur Zeit haben wir in Miete eine Stromfußbodenheizung welche uns monatlich 240,-€ Abschlag kostet (und wir heizen nicht jedes Zimmer und sind eher sparsam...). Dies werden wir sicherlich nicht mehr toppen können... eher in die entgegengesetzte Richtung ;-).

Anbei ein paar Bilder von der Woche.