Feng Shui

Feng Shui ist eine Wissenschaft, welche leider oft falsch verstanden wird und zum Teil von „vermeintlich“   toll ausgebildeten Beratern an den Mann gebracht wird. Dies äußert sich dann durch irgendwelche chinesischen Symbole, die im Haus angebracht werden um Reichtum, Glück etc. ins Leben zu bringen, äußert. Wir aus dem Klassischen Feng Shui nennen das auch New Age Feng Shui, welches seinen Ursprung in Amerika hat und hat mit der wirklichen Wissenschaft so gut wie nichts gemeinsam.

Auch ich war mal an dieser Stelle, habe aber schnell gemerkt, dass mehr dahinter stecken muss. Deshalb begann ich mich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen und begann dann vor Jahren eine Ausbildung an der Yap Cheng Hai Academy, welche das klassisch chinesische Feng Shui lehrt. Hier habe ich schnell gemerkt, wie komplex und umfangreich solch eine Ausbildung ist und man Feng Shui nicht mal ein einem Wochenende lernen kann. Feng Shui richtig zu praktizieren bedeutet, sich ein Leben lang weiterzubilden und weitere Praktiken wie das Bazi (chinesische Astrologie), Date Selection (Datumswahl), welche bei einer Feng Shui Beratung nicht außer Acht gelassen werden dürfen, dazuzulernen.


Wir wollten vor einigen Jahren schon einmal bauen, haben das Projekt aber aus persönlichen Gründen damals sein lassen. Mittlerweile bin ich der Überzeugung, es musste so sein und ich bin heute froh, dass ich nun mein eigenes Feng Shui Haus bauen darf und mein Wissen in solch einem Projekt anwenden kann.


Unterstützt werde ich von einer meiner Lehrer(innen) Theresia Stillhart aus der Schweiz. Es ist toll zu sehen, dass es Lehrer gibt, welche ihr langjährigen Erfahrungen ohne weiteres an ihre Schüler weitergeben und bei Fragen kann ich mich immer an sie wenden. So lerne ich zusätzlich und intensiviere mein Wissen von Tag zu Tag, was sehr viel Spaß macht.
Ich hoffe, dass es auch Ihnen Spaß machen wird, etwas von dieser sehr alten und tollen Wissenschaft zu erfahren denn…


„Feng Shui sieht man nicht; Feng Shui spürt man“
 

Was ist nun Feng Shui?
 

Feng Shui, der Weg des Windes (Feng) und des Wassers (Shui), ist die chinesische Kunst der Haus- und Raumgestaltung, welche ursprünglich durch die Beobachtung der positiven und negativen Einflüsse der Umgebung auf eine Person entstanden ist.
 

„Verändere deine Umgebung und du veränderst dich selbst.“

Feng Shui ist nichts anderes als die Kunst, die Naturkräfte zu erkennen und sie für uns auf eine positive Art und Weise nutzbar zu machen, denn die Umgebung in der wir leben, hat einen großen Einfluss auf unser Wohlergehen und unsere Möglichkeiten.
 

Wie kann Feng Shui das Leben eines Menschen verändern?
 

Ist die Energie eines Ortes von guter Kraft weisen die Häuser eine Frische auf und auch die Bewohner profitieren davon. Ist aber die Energie blockiert, äußert sich dies meist durch mangelnde Gesundheit, finanzielle Verluste, Konflikte innerhalb der Hausbewohner und schwierige Beziehungen. An dieser Stelle trägt Feng Shui erheblich dazu bei, das Potential des Ortes zu ergründen, dieses voll auszuschöpfen und die bestehenden Mängel zu verbessern. Leben die Menschen in einer Umgebung, die für sie persönlich ausgerichtet ist, leben sie viel ausgeglichener und zufriedener. Denn gutes Feng Shui fördert die Gesundheit, den besseren Schlaf, den Wohlstand, die Kreativität, Beziehungen, Selbstvertrauen, Respekt gegenüber anderen.
 

Gut geplant ist halb gebaut:
 

Man sollte das Wissen des traditionellen chinesischen Feng Shui schon bei der Planung des Bauprojektes einfließen lassen. So können Architekt oder Innenarchitekt wesentliche Faktoren wie Eingangstüre, Küche und Schlafbereich rechtzeitig auf die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche aller Hausbewohner abstimmen. Schon geplant? Auch hier kann man mit dem Wissen eines Feng Shui Beraters noch nachträglich Einfluss nehmen, damit das Bauvorhaben ein Erfolg wird.
 

Grundstücksfaktoren
 

Zu allerst spielt beim Feng Shui die Lage des Grundstück eine wichtige Rolle. Denn dass Außen und die Wirkung des Außen spielt eine wichtige Rolle bei der Ausrichtung des Hauses, der Räume innen und insbesondere der Haustüre (hier werde ich in meinen Blogs immer mal wieder auf ein Thema zum Feng Shui eingehen, welches eine wichtige Rolle bei unserem Hausbau gespielt hat).
 

Wie ich schon erwähnt habe, liegen die Ursprünge des klassischen chinesischen Feng Shui in der Beobachtung der Landschaft. Bei der Ausrichtung eines Hauses auf die harmonische Interaktion von Umgebung und günstige zeitliche Faktoren gesetzt.
 

In der jetzigen sogenannten Periode sind Baugebiete/Grundstücke welche sich im NW / W / NO / S befinden günstig. Das heißt nicht, dass alle anderen Gebiete ungünstig sind, man muss sie aus Feng Shui Sicht nur mehr optimieren und aktivieren. Im Feng Shui legen wir daher über den Ort einen Art Kompass und schauen, wo befindet sich das potentielle Grundstück. Unser Grundstück liegt im NW.
 

Die Basis der Landbestimmung ist, wie ein Grundstück in die vier himmlischen Tiere (Schildkröte, Drache, Tiger, Phoenix) eingebettet sein sollte:
 

Mit diesen Tieren sind Landschaftsformationen gemeint, welche den Energieeinfluss auf unsere Wohnung/Haus ausüben. Dabei können Nachbarhäuser, Baumgruppen, Hügel oder Berge diese Funktionen übernehmen.
 

Um sich diese Anordnung besser vorstellen zu können, denken Sie an einen bequemen Lehnstuhl, vor den Sie einen Fußhocker gestellt haben und auf dem Sie gerade Platz genommen haben:

Die schwarze Schildkröte stellen Sie sich als Lehne vor. Etwas erhöht, so dass Ihr Rücken gut geschützt ist. In der Praxis ist es die Rückseite bzw. die Sitzrichtung des Hauses. Meist befindet sie sich gegenüber dem Haupteingang. Hier sollten sich ein Hügel oder Baumgruppen befinden, so dass Ihr Haus von hinten gut geschützt ist und Gefahren abgewehrt werden. Die Schildkröte steht für die Unterstützung und Stabilität, Harmonie, Gesundheit und die zwischenmenschlichen Beziehungen im Haus. Weitere zugeordnete Merkmale sind die Farbe Schwarz, der Norden, der Winter und das Element Wasser.
 

Der grüne Drache ist von unserem Lehnstuhl die linke Armlehne. Er kennzeichnet die Landschaft, die sich links neben dem Haus befindet. Das können Bauten, Hügel oder Bäume sein. Der Drache sollte etwas höher als der Tiger sein und repräsentiert die Macht und den materiellen Reichtum, die Finanzen, den beruflicher Erfolg, den Mann im Hause. Oft leben in Häusern ohne Drachen alleinstehende Frauen. Seine Jahreszeit ist der Frühling mit der Farbe Grün und dem Element Holz, seine Richtung ist der Osten.
 

Genau auf der gegenüberliegenden Seite des Drachens befindet sich der weiße Tiger. Er ist symbolisch unsere rechte Armlehne. Allerdings ist es günstig, wenn die Landschaftsformationen hier etwas niedriger als beim Drachen sind. Auch hier werden Gebäude, Baumgruppen oder eine sanfte Landschaftshügel als vorhanden sein des Tigers gewertet. Der Tiger steht für Autorität und Durchsetzung, Klarheit, Struktur, die Frau im Hause. Das Element des Tigers ist Metall, die Farbe Weiß und er ist dem Herbst zugeordnet. Seine Richtung ist der Westen.
 

Die Blickrichtungsseite – die aktive Seite des Hauses – ist die Heimat des roten Phönixes. Um seine Energien nutzen zu können, sollten hier ein flacher freier Platz vorhanden sein. Der Phoenix steht für die Zukunft, die Kinder, verhindert das schnelle Abfließen des Qi, hilft das Qi zu sammeln und sollte nicht zu hoch sein. Seine Farbe ist Rot und er ist dem Sommer und der Himmesrichtung Süden zugeordnet.
 

Diese Grundstückfaktoren sind also das erste, was man bei der Grundstückssuche beachten sollte. Insbesondere bei Hanggrundstücken oder leicht Anschüssigen Grundstücken muss man genau darauf achten, wo und wie das Gebäude plaziert wird, denn im Nachhinein lässt sich hier nicht mehr viel ändern. Bei flachen, ebnene Grundstücken kann auch im Nachhinein durch die Garten- und Umgebungsgestaltung eine optimale Umgebung errichtet werden.

Weitere Themen zum Feng Shui findet ihr unter dem Label "Feng Shui". Hier behandele ich allgemeine Themen und Themen, die sich speziell um unseren Hausbau drehen. 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen